Zerstörte Synagogen in Sachsen: Ein Arbeitsbericht

In Sachsen gab es bis zu ihrer Auflösung in der Zeit des Nationalsozialismus acht jüdische Gemeinden in Annaberg, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Leipzig, Plauen, Zittau und Zwickau. Während die größeren Gemeinden in der Regel über repräsentative Synagogenbauten verfügten, bestanden in den kleineren Gemeinden zumindest Betstuben, in denen die Gottesdienste stattfanden.

Zerstörte und demolierte Synagogen in Sachsen

Am 9./10. November 1938 waren die jüdischen Gotteshäuser Ziel von Angriffen und Zerstörung. Auf dem Gebiet des heutigen Sachsen überstand von den großen freistehenden Synagogen nur die in Görlitz, das damals zu Preußen gehörte, die Pogromtage.

Soweit bislang bekannt waren betroffen:

Annaberg
Betsaal, Buchholzer Straße 17 (Hinterhaus; Weihe: 1925; 1938 nicht mehr genutzt); wohl verwüstet

Bautzen
Gemeindebetstube, Töpferstraße 35; demoliert

Chemnitz
Gemeindesynagoge, Stephansplatz 3 (Weihe: 1899); niedergebrannt, abgerissen

Dresden
Gemeindesynagoge, Zeughausstraße 1b (Weihe: 1840); niedergebrannt, abgerissen

Görlitz
Gemeindesynagoge, Otto-Müller-Straße 3 (Weihe: 1911); Brandlegung, gelöscht

Leipzig
Ez-Chaim-Synagoge, Apels Garten 4 (Weihe: 1922); niedergebrannt, abgerissen
Krakauer Synagoge, Berliner Straße 10 (gegr. 1902); geplündert
Kolema-Synagoge, Berliner Straße 4 (gegr. 1904); demoliert
Tiktiner Betsaal, Brühl 71 (gegr. 1850); demoliert
Bernstein-Schul, Bussestraße 5a (gegr. ca. 1919); demoliert
Tifereth-Jehuda-Synagoge, Eberhardstraße 11; wohl demoliert
Bethaus Bikur Cholim, Eisenbahnstraße 6 (Hinterhaus; gegr. 1905); demoliert
Beth-Jehuda-Synagoge (auch Ariowitsch-Synagoge), Färberstraße 11a (Hinterhaus; gegr. 1921); demoliert
Ahawath Thora-Synagoge, Färberstraße 4–6 (gegr. 1907); demoliert
Gemeindesynagoge, Gottschedstraße 3 (Weihe: 1855); niedergebrannt, abgerissen
Brodyer Synagoge (auch: Talmud-Thora-Synagoge), Keilstraße 4 (Weihe: 1904); gelegter Brand gelöscht, demoliert

Plauen
Gemeindesynagoge, Engelstraße 15/ Senefelder Straße 24 (Weihe: 1930); niedergebrannt und abgerissen

Zittau
Gemeindesynagoge, Lessingstraße 12 (Weihe: 1906); niedergebrannt, gesprengt, abgerissen

Zwickau
Betsaal Adass Jisroel, Burgstraße 10 (Hinterhaus; Weihe: 1920); ausgebrannt, später Teilabriss

Zumindest in Leipzig blieben einige wenige Betstuben von den Übergriffen verschont.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.