„Schutzhaft“ und Verbringung in Konzentrationslager (2)

Infolge von Misshandlungen, körperlicher wie seelischer Überlastung und gesundheitlichen Gebrechen kamen mehrere der im Zuge der Pogrome im November 1938 in Buchenwald internierten Männer um.

Die Opfer des Pogromsonderlagers Buchenwald aus Sachsen – persönliche Schicksale

Die nachfolgende Aufstellung der Toten des Pogromsonderlagers nennt Namen, Herkunftsort, Lebensdaten und Beruf:

  • Conrad, Max, Chemnitz, 08.05.1878-27.11.1938, Kaufmann
  • Grünberg, Schloma Salman, Chemnitz, 07.10.1877-15.11.1938, kaufmännischer Angestellter
  • Joel, Dr. Manuel, Leipzig, 07.02.1896-24.12.1938, Lehrer
  • Krause, Julius, Leipzig, 07.03.1882-16.11.1938, Kaufmann
  • Lennhoff, Karl, Leipzig, 12.08.1881-27.11.1938, Angestellter
  • Lewy, Hans Hermann, Leipzig, 03.10.1918-04.01.1939, unbekannt
  • Muscatblatt, Arnold, Leipzig-Reudnitz, 28.09.1889-23.11.1938, Elektriker
  • Schindler, Max, Chemnitz, 29.09.1880-02.12.1938, Schauspieler
  • Selz, Leopold Erich, Leipzig, 15.10.1912-25.12.1938, unbekannt
  • Strauß, Nathan, Leipzig, 25.02.1881-07.12.1938, Kaufmann
  • Thorn, David, Aue/Sachsen, 27.12.1865-30.11.1938, Kaufmann
  • Tuch, Richard, Dresden, 19.09.1891-19.01.1939, Kaufmann
  • Weg, Franz Georg, Leipzig, 02.04.1891-11.12.1938, Buchhändler
  • Wittner, Alfred Bernhard, Leipzig, 21.07.1884-28.11.1938, Kaufmann

Die vorstehenden Namen und Angaben sind abgedruckt in: Stein, Harry: Juden im Konzentrationslager Buchenwald 1938-1942, in: Hofmann, Thomas; Loewy, Hanno; Stein, Harry (Hg.): Pogromnacht und Holocaust. Frankfurt, Weimar, Buchenwald …, Weimar/Köln/Wien 1994, S. 81–171, hier: S. 119-125).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.