Raub und Zerstörung jüdischen Kulturguts (5): Chemnitz und Zwickau

Auch in anderen sächsischen Städten, in denen jüdische Gemeinden bestanden, wurden Archivunterlagen und Kulturgut im Zuge der Pogrome beschlagnahmt

Chemnitz

In Chemnitz legte die Gestapo Archivmaterial, Mitgliederlisten und Bücher unter Beschlag. Die Unterlagen wurden bis 1943 in der Trauerhalle des jüdischen Friedhofs gelagert. Das Kriegsende überstanden sie wohl ebenfalls nicht.

Zwickau

Auch in Zwickau wurde Archivmaterial der kleinen Jüdischen Gemeinde beschlagnahmt. Was mit den Unterlagen geschah, ist mir bislang nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.