Pogrom und Flüsterwitz (2)

Einen weiteren Flüsterwitz hielt Ralf Bachmann in seinen Erinnerungen fest, der die Pogromtage in Crimmitschau und Leipzig erlebt hatte.

Ess, ess

So habe man überall in Leipzig den Witz erzählt, „ein Vater habe mit seinem Sohn im Café am Augustusplatz bei Kuchen und Sahne gesessen und sei erschrocken, als der laut fragte: ‚Papa, wer hat denn Bamberger & Hertz angebrannt?‘ ‚Ess, mein Junge‘, bat er statt zu antworteten. Der Knabe wiederholte seine Frage, und der Vater sagte nachdrücklicher.‘Ess, ess, mein Junge!‘ Nun gab sich der Sohn zufrieden: ‚Dacht ich mir doch gleich.‘“ (zit. in Schattenblick). Gemeint war hier also eine Täterschaft der Schutzstaffel, kurz SS, deren Angehörige nachweislich während des Leipziger Pogroms im Einsatz waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.