Ausstellung „Nachbarschaft in dunkler Zeit. Judenverfolgung und Shoa im Dresden Norden, 1933-1945“ in der KulturKirche Weinberg

Ausstellungseröffnung

Freitag 26.01.2018, 19.00 Uhr

KulturKirche Weinberg, Albert-Hensel-Straße 3

Eintritt frei

Nachbarschaft in dunkler Zeit. Judenverfolgung  und Shoa im Dresdner Norden (1933–1945)

Die Ausstellung „Nachbarschaft in dunkler Zeit“  zeichnet für den Dresdner Norden exemplarisch  das Ende des bislang bestehenden Miteinanders  von „Juden“ und „Nichtjuden“ nach. Das Kaufhaus Fanger, das bis zu  den Novemberpogromen 1938 von einem jüdischen  Inhaber geführte Unternehmen Rheostat, das  Judenlager Hellerberg, das jüdische Zwangsarbeiter  beschäftigenden Goehle-Werk oder der Neustädter  Bahnhof als Drehscheibe der Deportationen in die  Vernichtungslager zeigen außerdem, dass Judenverfolgung und Schoa vielfach in  direkter Nachbarschaft der Dresdner stattfanden.

Bild- und Filmmaterial sowie die  Erinnerungen von Zeitzeugen führen diesen Ausschnitt der  Stadtgeschichte vor Augen. Sie regen zur Auseinandersetzung mit dem Zusammenleben von Menschen und Nachbarn in Vergangenheit wie Gegenwart an.

Filmvorführung: NS-Dokumentarfilm „Zusammenlegung der letzten Juden in Dresden“ (November 1942)

Zur Ausstellungseröffnung wird der NS-Dokumentarfilm „Zusammenlegung der letzten Juden in Dresden“ gezeigt, der im  November 1942 gedreht wurde. Der Dresdner Filmemacher Ernst Hirsch und der Berliner Historiker Dr. Marcus Gryglewski, beide ausgewiesene Kenner des Materials, werden den Film live kommentieren und in die Hintergründe einführen.

Einen Ausschnitt des Filmmaterials (mit freundlichem Dank an das Archiv Karl Höffkes):

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.